Freitag, 20. April 2018
Notruf: 112

Freiwillige Feuerwehr Walsdorf

Eine sicheren Adventszeit

ffFlackernde Lichter verbreiten in der dunklen Adventszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit.

Die Feuerwehren appellieren an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren: „Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland in der Adventszeit mehrere tausend folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen und die größere Verbreitung von Rauchmeldern vermieden werden könnten“, erklärt Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Rauchmelder in der Wohnung verringern dieses Risiko enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. „Die Lebensretter gibt es schon für einen recht geringen Preis im Fachhandel. Sie sollten in keinem Kinderzimmer und in keinem Schlafzimmer fehlen und sind das ideale Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten“, appelliert der DFV-Vizepräsident.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, helfen sechs einfache Tipps der Feuerwehr, Brände zu verhindern:

Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.

In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.

In der Weihnachtszeit sind besonders Kinder gefährdet

  So scherzhaft, wie es auf den ersten Blick scheint, ist die Überschrift tatsächlich nicht. Trotz aller Mahnungen steigt die Zahl der Wohnungs- und Zimmerbrände in der Weihnachtszeit immer an. Die bundesweite Statistik geht von einer Zunahme von 35 % dieser Brände aus.

Die Hauptursache ist klar: Weihnachtszeit ist Kerzenzeit!

Es liegt nun mal in der menschlichen Natur begründet, dass der wärmende Glanz eines Kerzenlichtes das menschliche Gemüt so richtig auf die festliche Stimmung einzustimmen vermag.

Und so werden pünktlich zum ersten Advent in den Wohnzimmern, am Arbeitsplatz, in Krankenhäusern, Altenheimen und Kindergärten wieder die Kerzen auf Kränzen und Gestecken entzündet. Im Grunde ein schöner Brauch, wenn es ohne Schäden bliebe.

Doch die erwartungsvolle und festliche Stimmung darf nicht von Brandgefahren ablenken, die gerade in der Weihnachtszeit entstehen können. Diese Gefahren lassen sich weitgehend ausschließen, wenn zehn wichtige Punkte beachtet werden. Die Hinweise gelten sinngemäß auch für Adventskranz und –gesteck:

Achten Sie beim Kauf des Baumes darauf, dass er nicht nadelt. Besonders nach den Festtagen soll der Baum in einem Gefäß mit Wasser stehen.

Sorgen Sie beim Aufstellen für Standfestigkeit des Baumes. Weihnachtsbäume gehören nicht in die Nähe von Fenstern oder Türen
Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien wie Vorhänge und Gardinen. Schon ein leichter Durchzug kann Gardinen in die Nähe der Kerzen wehen.
Befestigen Sie Wachskerzen nur so, dass Zweige kein Feuer fangen können. Prüfen Sie das Temperaturumfeld jeder Kerze mit der Hand.

Verwenden Sie nur Kerzenhalter aus feuerfestem Material. Verzichten Sie auf leicht entflammbare Baumdekoration.
Wunderkerzen sind bei unbekümmertem Umgang sehr gefährlich. Sie gehören nicht in den Tannenbaum. Brennen Sie Wunderkerzen auch nicht über brennbaren Gegenständen ab.

Zünden Sie Wachskerzen am Baum von oben nach unten an und löschen Sie diese in umgekehrter Reihenfolge.
Lassen Sie brennende Kerzen niemals ohne Aufsicht, schon gar nicht, wenn Kinder allein im Zimmer sind. Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem vor Kindern sicheren Ort auf.

Nach den Festtagen sollte der ausgetrocknete Baum nicht mehr lange in der Wohnung stehen, sondern schnellstens entfernt werden.
Wenn es trotz aller Hinweise zum Brand kommt, sollten Sie ein Löschmittel griffbereit haben. Im Ernstfall zählt jede Sekunde. Mit einem Eimer Wasser oder noch besser einem Wasserlöscher können Sie den Entstehungsbrand wirkungsvoll bekämpfen.

Gerade in der Weihnachtszeit sollten Sie Ihr Augenmerk verstärkt auf den Brandschutz lenken, damit die Weihnachtfeier nicht mit einem Weihnachtsfeuer endet.

Freiwillige Feuerwehr Walsdorf e.V.
96194 Walsdorf

Die Freiwillige Feuerwehr Walsdorf ist eine Hilfsorganisation mit der Aufgabe bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen Hilfe zu leisten

Notruf

112 Feuerwehr
112 Rettungsdienst
110 Polizei
116 117 Ärztlicher Notdienst

Wo ist der Notfall?
Was ist geschehen?
Wie viele Verletzte gibt es?
Welche Verletzungen liegen vor?
Warten Sie auf Rückfragen!